Freitag 19. Januar 2018
04.09.2013

Ressourcenmanagement als Erfolgsfaktor

respACT-Arbeitsgruppe thematisiert ökologische Dimension der Nachhaltigkeit

Im Juni startete respACT in Kooperation mit dem österreichischen Global Compact Netzwerk die mittlerweile schon etablierte Arbeitsgruppe „Nachhaltigkeit in der Lieferkette“ für Mitgliedsunternehmen. Der Schwerpunkt liegt 2013 im Umweltbereich: Lieferketten haben häufig schwerwiegende ökologische Auswirkungen, wie das Abfallaufkommen oder der Energie- und Wasserverbrauch. In dieser Arbeitsgruppe wird daher erörtert, wie ein ressourcenschonendes Supply Chain Management aussehen kann, das nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch wirtschaftlich Sinn macht. Unter den Top-Themen, die beim ersten Treffen ausgewählt wurden, fanden sich die nachhaltige Materialwirtschaft (Abfallvermeidung, Recycling) sowie die „grüne“ Beschaffung.

01.08.2013

Premiere für die "Aktionstage Nachhaltigkeit" in Österreich

Österreich zeigt Flagge für Nachhaltigkeit

Im Aktionszeitraum vom 4. bis 10. Oktober 2013 lädt das Lebensministerium Verbände, Vereine, NGOs, Unternehmen, Städte, Gemeinden und Regionen, soziale, wissenschaftliche, kulturelle und kirchliche Einrichtungen, Ministerien und anderen Verwaltungseinrichtungen dazu ein, mit einer eigenen Aktion im Rahmen der „Aktionstage Nachhaltigkeit“ initiativ zu werden.

Gemeinsam mit den PartnerInnen der Aktionstage Nachhaltigkeit wird Flagge für die Nachhaltige Entwicklung in Österreich gezeigt!

01.08.2013

Nachhaltigkeit als unternehmerischer Erfolgsfaktor

Eine Förderaktion des Land Niederösterreichs

Unter dem Titel "Nachhaltigkeit als unternehmerischer Erfolgsfaktor" startet das Land Niederösterreich zum zweiten Mal eine spezielle Förderaktion für Unternehmen. Im Zeitraum 5. August bis 31. Oktober 2013 sind interessierte Betriebe eingeladen, geplante Nachhaltigkeitsprojekte einzureichen. Der Schwerpunkt liegt heuer im Bereich Ökoinnovationen.

23.07.2013

Österreichischer Klimaschutzpreis 2013

Einreichfrist läuft noch bis 16. August – reichen Sie Ihre Idee ein!

Gemeinsam mit dem ORF sucht das Lebensministerium auch in diesem Jahr innovative, CO₂-sparende Projekte und Ideen.  Im ORF-Servicemagazin „heute konkret“, werden im September und Oktober die besten vier Projekte pro Kategorie präsentiert. Anschließend erfolgt die Abstimmung über die Gewinner durch das Publikum.

12.06.2013

Umwelteffekte als Risikofaktor

Die Top 100 der externen Umweltkosten machen 13 Prozent der Wirtschaftsleistung aus

Die durch Umweltschäden hervorgerufenen Risiken für Unternehmen steigen. Dies ist nicht zuletzt an der Steigerung der Rohstoffpreise in den letzten zehn Jahren zu erkennen, welche im Jahrhundert zuvor tendenziell gesunken waren. Zu den Auswirkungen der intensiven Inanspruchnahme des Umweltkapitals – welches zum Teil kostenlos genutzt wird (saubere Luft, Grundwasser oder Biodiversität) – zählen u.a. die Degradierung von Ökosystemen und die negativen Auswirkungen des Klimawandels. Diese generieren externe Effekte in sozialer und ökologischer, aber auch in ökonomischer Hinsicht, beispielsweise wenn hohe Emissionswerte Krankheiten verursachen.

27.05.2013

Bundes-Energieeffizienzgesetz: Was kommt auf Unternehmen zu?

Entwurf derzeit in Begutachtung

Als nationale Maßnahme zum in der EU-Energieeffizienzrichtlinie proklamierten Energieeinsparungsziel von 20 Prozent bis 2020 hat der Ministerrat am 3. April den überarbeiteten Entwurf des Energieeffizienzgesetzes beschlossen.

18.03.2013

Gebäude und Transport hauptverantwortlich für Umweltbelastung

Große Potentiale beim "grünen" Bauen und alternativer Mobilität

Das aktuelle Wirtschaftsbarometer Klimaschutz von KPMG und WWF Climate Group bestätigt die große Bedeutung der ökologischen Säule von Corporate Social Responsibility: 89 Prozent der befragten Unternehmen setzen in ihrem Betrieb Maßnahmen zu Klimaschutz und Ressourceneffizienz. Dabei bestätigt die große Mehrheit (80 Prozent), dass gelebte ökologische Nachhaltigkeit sich auch wirtschaftlich rentiert. Was Energieverbrauch und CO2-Emissionen betrifft, so liegen zwei Sektoren an der Spitze: Gebäude und Transport.

2018 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
http://csrleitfaden.at/