Dienstag 20. Februar 2018
17.01.2018

respACT Themen im Regierungsprogramm 2017-2022

Nachhaltigkeit und SDGs finden Beachtung

Die neue Bundesregierung möchte den Themenkomplex „Nachhaltigkeit“ künftig in ihre Arbeit integrieren. Das Thema wird als relevant betrachtet, wie die Umbenennung des „Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft“ in „Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus“ zeigt. Auch bekennt sich die neue Bundesregierung zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und schreibt in „Zusammen. Für unser Österreich. Regierungsprogramm 2017 – 2022“: „Die Politik soll den Anforderungen und Bedürfnissen der nächsten Generation entsprechen. Der nachhaltige Umgang mit der Natur und eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung sind keine Gegensätze, sie bedingen einander.“

Dies zeigt, dass die Arbeit des respACT-Netzwerkes der letzten 20 Jahre durchaus Früchte trägt, wobei die positive Wechselwirkung nicht nur auf ökologischer Ebene sondern auch auf sozialer Ebene zutreffend ist. Während wichtige Bereiche wie etwa Nachhaltigkeitsberichterstattung im Regierungsprogramm keine Erwähnung finden, bestätigt der untenstehende Themenauszug, dass eine Vielzahl unserer Themen und Forderungen bezüglich nachhaltigen Wirtschaftens berücksichtig wurden:

  • Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz:
    • Im Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollen geschlechtsspezifische Lohnunterschiede behoben und die Rolle von Frauen in Führungspositionen gestärkt werden.
  • Klimaschutz und Umwelt:
    • Im Bereich Klimaschutz soll eine integrierte Klima-und Energiestrategie umgesetzt werden. Beispielsweise sollen Smart City-Konzepte (energieeffiziente und umweltschonende Städte), Green Investments, Kreislaufwirtschaft und Elektro-/Hybrid-Mobilität  gefördert werden. Auch der sukzessive Ausstieg aus fossiler Energie soll umgesetzt werden.
  • Sustainable Development Goals:
    • Die Bundesregierung wird die UN-Nachhaltigkeitsziele („Sustainable Development Goals“) beachten (S. 169) und die Agenda 2030 gesamtstaatlich berücksichtigen. Wir sehen es positiv, dass die SDGs Einzug in das Regierungsprogramm gehalten haben, hätten uns aber ein detailliertes Einbeziehen in alle Bereiche des Regierungsprogramms gewünscht.
  • Öffentliche Vergabe:
    • Das Bestbieter-Prinzip soll gestärkt werden:  „Nachhaltiges, innovationsfreundliches Beschaffungswesen im Bundesbereich fördern: Paradigmenwechsel vom Billigstbieter zum Bestbieter zur Stärkung der regionalen Wertschöpfung (z.B. „ökologischer Fußabdruck“)“ (S. 172) wobei an anderer Stelle des Programms gefordert wird, dass „keine vergabefremden Materien (z.B. zum Bereich Corporate Social Responsibility, CSR) im Vergaberecht“ (S.135) stehen sollen. Es wird sich herausstellen, wie diese sich widersprechenden Vorhaben umgesetzt werden.
  • Digitalisierung und Innovation:
    • Digitalisierung soll als Chance genutzt werden und wird als Schlüsselrolle für „den Innovationsstandort der Zukunft“ gesehen, dafür möchte die Bundesregierung Rahmenbedingungen wie Breitbandausbau schaffen. Neben technischen Fortschritt soll Innovation aber auch zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen (Social Innovation) verstärkt herangezogen und gefördert werden.

Der Erfolg unserer gemeinsamen Arbeit scheint bestätigt worden zu sein, nichtsdestotrotz liegt noch ein großes Stück des Weges zu einer guten Zukunft für alle vor uns, der nur durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft weiter erfolgreich bestritten werden kann.

 

Call to Earth

Astronauts Send a Message from Space to Global Leaders at #COP21

respACT-Position zum vorläufigen Entwurf des Österreichischen CSR-Aktionsplans (NAP CSR)

respACT nimmt Stellung zum vorläufigen Entwurf des "Österreichischen CSR-Aktionsplans", der den TeilnehmerInnen eines Stakeholderworkshops der beiden Ministerien BMLFUW und BMWFJ am 17. Juni 2013 vorgelegt wurde.

>>> Details

CSR und Politik in Europa

 

In diesem Video werden nationale CSR-Strategien europäischer Länder vorgestellt. (Stand Sommer 2011)

 

 

2018 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
http://csrleitfaden.at/